Categories
Uncategorized

nginx zur verzögerten Auslieferung von Webhinhalten nutzen

Oder: Wie ich lernte nginx zu lieben.

Irgendwie will doch jedermann, dass Webseiten schnell laden. Wir investieren viel Zeit und Energie darin, dies möglich zu machen.
Webseiten, oder einzelne Dateien, bewusst in der Auslieferung zu verzögern hingegen, das ist etwas, was ab und an nützlich ist, aber ein 08/15 Anwendungsfall.
Entsprechend ist es auch nicht so einfach, das “how to” dafür zu finden: Ich ging geistig schon meine PHP Kenntnisse durch und plante, Inhalte per PHP von Platte zu lesen, um sie dann nach einem delay im PHP-Skript verzögert ausliefern zu lassen.
Dank nginx geht’s jedoch auch einfach. Nginx, genauer das echo Modul, unterstützt von Haus aus die Verzögerung.
Folgende Konfiguration hat hier sehr geholfen:

# Static files
location /delay {
    echo_sleep 5;
    echo_exec @default;
}
location @default {}

Hier werden Inhalte im Unterverzeichnis erst nach fünf Sekunden ausgeliefert.
Gerne klauen und bei Bedarf anpassen!

Categories
General IT-Stuff

Fritz!Fax unter Windows 10 installieren

Ich habe vor gefühlten 18 Monaten mal wieder meinen Windows Desktop neu aufgesetzt. Das an sich ist kein Blogpost wert, das passiert ab und an mal.

Jedoch ergab sich heute dann die Notwendigkeit, mal wieder ein Fax zu versenden; Finanzamt, DiesDas, ihr wisst schon.

Ich hätte natürlich den Weg des geringsten Widerstands gehen können und das Fax via Sipgate Webinterface versenden können, aber irgendwie fand ich das doof. Warum soll ich als stolzer Inhaber einer Telefonflatrate für Telefongebühren zusätzliches Geld bezahlen. Moment, da war doch dieses deutsche Routerprodukt, welches ich nutze, meine FritzBox. Und, früher konnte man damit doch auch faxen?

Es wäre doch gelacht, wenn ich als Diplom-Informatiker (FH) Fachrichtung Telekommunikation nicht diese Kleinigkeit von Faxversand in diesem doch ja eher kundenfreundlichen Produkt aktiviert bekäme…… müsste ja schon mit dem Teufel zugehen, ich sollte vielleicht erwägen mein Diplom zurückzugeben, wenn das nicht klappt….

…..

Zwei Stunden später:

Ich habe mein Diplomzeugnis bereits in einem A4 Umschlag, addressiert an de FH Bonn-Rhein-Sieg zwischengelagert, aber wollte die Schmach doch irgendwie nicht so ganz hinnehmen.

Drei Stunden später:

Tut.

Und, da offenbar viele Menschen damit Schwierigkeiten haben, möchte ich hier kurz das “wie” dokumentieren.

Das grobe Vorgehen ist hier beschrieben:
https://it-fvb.de/avm-fritzfax-auf-windows-10-mit-ip-anschluss-installieren-und-faxe-vom-pc-aus-versenden.html

Zunächst lädt man sich das Fritz!Fax Programm von AVM herunter. Die Version zum Download ist 3.07.04, jedoch tut das prinzipiell herzlich wenig zur Sache.

Danach extrahiert man das Setup und startet es und es passiert… nichts.

Jedoch sollte man hier einen entscheidenden Trick anwenden: eine Stunde warten könnte klappen, könnte jedoch auch nicht klappen. Es scheint jedoch so zu sein, als würden andere Prozesse die Installation temporär auf Eis legen. Daher half der folgende Rat extrem gut:

“Die gute Nachricht ist, ich habe FritzFax soeben nach zahlreichen Versuchen unter Windows 10 zum Laufen gebracht.
Ich weiß nur nicht, ob ich das Vorgehen exakt rekapitulieren kann.
Also:
1. Als erstes habe ich die Firewall unter Windows 10 komplett deaktiviert.
2. Dann habe ich FRITZ_fax_3.07.04.exe im Kompatibilitätsmodus (XP3) gestartet.
Folge: Kurze Aktivität, dann Stillstand
3. Habe dann den Task-Manager aufgerufen (Strg+Alt+Entf) und dort unter dem Reiter “Details” geschaut.
4. Rechtsclick auf FRITZ_fax_3.07.04.exe auf “Warteschlange analysieren” ergab, dass das PRG auf “Setup.Exe” wartet.
4. Rechtsclick auf Setup.exe auf “Warteschlange analysieren” ergab, dass das PRG auf “SpeechRuntime.Exe” o.ä wartet. (Den genauen Namen des PRG kann ich leider nicht mehr reproduzieren).
5. Nach Beendigung dieses PRG (SpeechRuntime.Exe o.ä) lief das Setup komplett ohne jedes weitere Meckern durch.
Ich konnte es kaum glauben.
Läuft! Fax erfolgreich versandt!”

https://www.ip-phone-forum.de/threads/fritzfax-und-windows-10.280320/post-2107980

Auf meinem Rechner befindet sich sowohl Adobe Creative Cloud als auch Nvidia Grafiktreiber. Keine Ahnung, ob das nun besonders gut oder schlecht ist, jedoch führte das zu einer Art Deadlock des Installers. Ich musste also wie unter dem Link oben beschrieben, die Warteschlange des setup.exe Prozesses anschauen, und stellte fest, dass hier zunächst ein Nvidia Prozess und anschließend diverse andere Applikationen (Allen voran Adobe CEF) meine Installation ausbremsten. Nachdem ich diese Prozesse hybrisartig brav gestoppt hatte, lief die Installation nun im Schneckentempo an.

Am Ende wurde mir noch die Option gegeben CAPIoverTCP zu aktivieren, was ich aber vercheckt habe. Hier half dann der Telefoncode, der in der Anleitung von IT Solutions ganz gut beschrieben ist:

Damit die Software Faxe verschicken kann, muss CAPI auf der Fritzbox aktiviert werden. Dazu brauchen wir jetzt ein Telefon welches direkt an die Fritz!Box angeschlossen ist damit wir folgende Befehle eingeben können:

CAPI erstmal ausschalten (immer empfohlen, dies zuerst durchzuführen, auch wenn es schon mal aktiviert wurde):

und Anrufen drücken. Auf dem Display sollte „CAPIoTCP aus“ erscheinen. Wenn danach noch „Ungültige Nummer“ erscheint, kann man diese Warnmeldung auf dem Telefon ignorieren.

CAPI einschalten:

und Anrufen drücken. Auf dem Display sollte „CAPIoTCP ein“ erscheinen. Wenn danach noch „Ungültige Nummer“ erscheint, kann man diese Warnmeldung auf dem Telefon ignorieren.

Im Anschluss startet man nun Fritz!Fax und stellt fest, dass die Software nach einem CAPI 2.0 Treiber verlangt. Das einfach mal großflächig ignorieren, ist jedoch vermutlich ein Symptom für die letzte Änderung, die ich vornehmen musste: die Registry Keys waren nicht sauber gesetzt.

Pfad: [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\AVM\AVMIGDCTRL]
ZEICHENFOLGE: „FoundFritzBoxes“=“XXX.XXX.XXX.XXX“.   < Hier gehört die IP-Adresse Ihrer FRITZ!Box hin.

Pfad: [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\AVM\CAPIoTCP]
DWORD: „Port“=000013a7

https://edvtraining.wordpress.com/2013/12/07/fritzfax-common-isdn-api-ver-2-0-nicht-installiert/

Nachdem dann auch diese Einstellung vorgenommen war, startete Fritz!Fax sauber und ich war in der Lage, ein Fax aus Word heraus zu verschicken. Adobe Acrobat zickt gerade noch rum, ich schiebe das jedoch darauf, dass ich beherzt zu viele Adobe Prozesse gekillt habe. Nichts, was ein Reboot nicht heilen kann.

Categories
Uncategorized

It’s been a while

Nach gefühlten 7 Jahren gibt es mal wieder neuen Content hier auf meinem Internettagebuch. Warum? Nun, unter anderem, weil der Küchenserver inzwischen den gefühlt drölfzehnten Umzug auf eine neue Serverinfrastruktur hinter sich gebracht hat, und auch weil in meinem Leben in der Zwischenzeit eine ganze Menge Wasser die Elbe herunter geflossen ist, eine hässliche Trennung, eine neue Liebe, eine Wohnung, diverse neue Jobs und überhaupt – vor allem überhaupt – gebracht hat.

Daher, Zeit für einen Neuanfang. Ob der hier passiert oder sich wie in den letzten Jahren eher auf Facebook, Instagram und im realen Leben abspielt, wird sich zeigen.

Heiter weiter!

C.

Categories
General

Hello Fresh – Test der Kochbox

Wie Einige von Euch ja bereits auf Knitterfees Blog gesehen haben, testen wir gerade bei uns zu Hause unterschiedliche Kochboxen. Das Konzept dahinter ist so einfach wie genial: Es wird eine Art Bausatz für zwei bis fünf Mahlzeiten wird wöchentlich nach Hause geliefert. Die Boxen beinhalten dann neben den Rezepten, die idiotensicher sein sollten, auch alle benötigten Zutaten. Dazu sollten sie zwei Erwachsene satt machen und einige Herstelller – darunter Hello Fresh – werben damit, überwiegend Bioprodukte zu verarbeiten. Alles in allem also viele erstrebenswerte Dinge, vor allem, da ich 39 EUR für drei Mahlzeiten oder 49 EUR für vier Mahlzeiten nicht überteuert finde.

Wir haben letzte Woche Kochzauber getestet, da lief alles glatt, aber wir waren irgendwie nicht so ganz überzeugt; warum, kann ich im Nachhinein gar nicht mehr sagen. Die Rezepte stimmten, alle Zutaten wurden mitgeliefert, wir sind satt geworden und es gab interessante Gerichte. Und das Beste daran: die Rezepte waren so gut, dass ich keins davon versaubeutelt hab.

Diese Woche ist Hello Fresh dran. Wir testen zwar noch, aber ich bereue es nicht, bereits nach dem ersten Rezept die Box wieder abbestellt zu haben. Ich versuche, die Gründe, die sich teilweise auch erst nach und nach im Laufe der Woche ergeben haben, zusammenzufassen:

  • HelloFresh macht nicht sattLeider wurden wir gerade bei den Gerichten mit Fleischanteil nicht satt. 200g Putenbrust für zwei Personen ist einfach sehr, sehr wenig – und auch wenn HelloFresh es behauptet, satt kann man davon einfach nicht werden. Bei Biofleisch hätte ich die geringere Menge akzeptiert, auch sofern eine Kompensation durch mehr Gemüse gegeben wäre, aber auch das gibt’s hier nicht. Für mich scheint das eine recht einfache Maßnahme zur Gewinnmaximierung zu sein; bei Gerichten mit nicht so teuren Zutaten – der Kürbissuppe – reichen die Portionen nämlich locker zum satt werden aus.
  • HelloFresh ist nicht zu 80% BioIch kann nicht glauben, dass HelloFresh zu 80% Bio Zutaten verarbeitet. Gut, es waren in unserer Lieferung  zwar viele der abgepackten Produkte Bio, das Fleisch war jedoch nicht bio und auch das Gemüse und die Gewürze hatten keine Bio-Kennzeichnung, genauso wie die Nudeln und der Reis. Da HelloFresh jedoch leider keine Auflistung darüber bereitstellt, welche Zutaten wie zertifiziert sind, muss ich damit davon ausgehen, dass der überwiegende Teil der Produkte nicht bio ist. Und das ist mir gerade bei Gemüse und Fleisch wichtig; ob der Apfelsaft nun demeter ist oder nicht, das ist für mich nicht so relevant.
  • HelloFresh prüft die Rezepte nichtIn unserer Box gab es bislang in jedem Rezept einen Fehler oder eine Unverständlichkeit. So fehlten in den Rezepten teilweise Zutaten (Orangensaft und Paprikapulver – wann gibt man diese zu?), die in den Zutatenlisten zu den einzelnen Gerichten aufgelistet waren, es wird verlangt aus 200g Hack + Ei + Semmelbröseln und einer halben Zwiebel 15 Hackbällchen zu formen (das Rezept ist gleich geschrieben für 2, 4 und 6 Personen), teilweise stimmen Namen auf den Zutaten und in den Rezepten nicht überein (geriebene Chillies vs. Cayennepfeffer) oder werden Zutaten mitgeliefert, die weder in der Zutatenliste noch im Rezept erwähnt sind (Kürbiskerne wurden mitgeliefert, obwohl eigentlich vorgesehen war, die Kerne des Kürbis selbst zu rösten).
    Für mich wirkt das so, als würden die Rezepte nicht ausprobiert, bevor die Box verschickt wird. Anders kann ich mir diese Häufigkeit an Fehlern nicht erklären.
  • HelloFresh liefert fehlerhaftIn unserer Box wurde die dreifache Menge Cayennepfeffer (3g statt 1g) geliefert; wenn ich das nicht vorher gemerkt hätte, hätte das ein ganzes Gericht ordentlich verhauen können. Außerdem fehlen die Semmelbrösel, die in der Zutatenliste aufgeführt, aber nicht mitgeliefert wurden.
  • HelloFresh macht unrealistische Annahmen an KüchenausstattungIn einem der aktuellen Rezepte (Kürbissuppe) wird nebenbei gefordert, die Suppe mit einem Stabmixer zu pürieren. Wir hatten Glück und einen ebensolchen Stabmixer durch Zufall im Haus; zur normalen Küchenausstattung gehört sowas aber nicht. Ebenfalls nicht gut: HelloFresh hat keine Übersicht am Anfang eines Rezepts oder für die gesamte Woche, welche Küchenutensilien verwendet werden. Vielleicht kann man ja einen Stabmixer kaufen oder ausborgen, wenn man vorher weiß, dass er benötigt wird. Wenn er jedoch in der Mitte des Rezepts in einem Nebensatz auftaucht, ist das mehr als unglücklich.
  • HelloFresh ist langweiligDie Gerichte, die HelloFresh auf den Tisch bringt, sind allesamt so oder sehr ähnlich bei uns zu Hause schon einmal gekocht worden: Hackbällchen aus dem Ofen in Tomatensauce auf Reis, Geflügelbrust in Sahnesauce auf Penne, Kürbissuppe. Ich habe mir hier mehr Abwechslung oder gewagtere Gerichte erhofft, Zutaten, die man sonst nicht verarbeitet. Massenkompatiblität geht hier offenbar vor.
  • HelloFresh ist intransparentHelloFresh ist eine Rocket Internet Tochter. Das steht aber nicht im Impressum, sondern lediglich in den Stellenanzeigen. Es gibt – im Gegensatz zu z.B. der UK Webseite des Franchise – keine Fotos des Teams, nur hier und da werden sporadisch Namen genannt. Zutaten und Mengen kann man vorab nicht sehen, Lieferanten werden nicht genannt. Im Gegensatz dazu, auch auf der UK Website, sieht man genau die gelieferten Mengen für die Rezepte dokumentiert: http://checkthis.com/qq9h und bekommt ebenfalls die Lieferanten namentlich genannt: http://www.hellofresh.co.uk/aboutus_ingredients/. All das gibt es auf der deutschen Website nicht, stattdessen Allgemeinplätze über gesundes Essen und 100 andere Gründe, warum die Idee, die 5 andere Anbieter in Deutschland ebenfalls am Markt haben, im Prinzip eine gute ist. Keine Differentiatoren (wir sind besser, schöner, schneller, toller, netter weil…), keine Unternehmensgeschichte.
  • HelloFresh baut auf PraktikantenWenn wir uns das aktuelle Jobs-Seite von HelloFresh anschauen, fällt auf, dass 50% der zu besetzenden Stellen Praktikatenjobs sind. http://www.hellofresh.de/jobs/
    Für mich sieht es so aus, als hätte Rocket Internet die Idee oder Brand HelloFresh lizenisert und versucht jetzt das Ganze gewinnmaximiert und ohne Herzblut in den deutschen Markt zu bringen. Hier gibt es keine “Nasen”, die das Produkt entwickelt haben, keine Gründer, die eine Geschichte zu erzählen haben; stattdessen potentiell schlecht bezahlte Praktikanten ohne Erfahrung und ohne persönlichen Bezug zum Produkt. Es ist nunmal ein Unterschied, ob man selbst Gründer eines Startup ist oder nur ein Praktikum bei irgendeiner Web 2.0 Bude macht – und das hat potentiell auch Auswirkungen auf die Arbeit, die abgeliefert wird. Das würde zum Beispiel die fehlerhaften Rezepte, die fehlerhaft gepackte Box, aber auch so Dinge wie den grammatikalisch, orthographisch und stilistisch nicht mal mehr grenzwertig  geschriebenen Affiliate-Partner-Guide erklären. You get what you pay for.

Fazit für mich: Ich bin froh, wenn nächste Woche wieder ein anderer Anbieter auf den Tisch kommt und werde mir 3x überlegen, ob ich bei HelloFresh in der Zukunft Geschäft generieren werde. Es gibt einfach bessere Alternativen zu deren Produkt am Markt. Desweiteren vermute ich, dass die HelloFresh Erfahrung auch Auswirkungen auf mein Konsumverhalten bei anderen Rocket Internet Unternehmen haben wird.