22c3 – Blogging

Nachdem meine peer group schon fleißig vom 22C3 und den Eindrücken, die sie hier gesammelt haben, gebloggt hat, fehlen noch meine Impressionen – um die Liveberichterstattung zu vervollständigen.

Blogging auf dem 22C3 empfinde ich aber irgendwie als ziemliche Herausforderung. Nicht wegen der Netzanbindung, die funktioniert nämlich allen Gerüchten zum Trotz hervorragend, aber die Umgebung ist für konzentriertes Formulieren von Einträgen einfach nicht ideal geeignet. Dafür ist es hier viel zu unruhig. Das führt dann neben Unproduktivität auch gerne mal zu Kopfschmerzen. Gottseidank gibt es nahegelegene Apotheken, die die Versorgung mit Paracetamol und Aspirin leicht möglich machen.

Ansonsten ist der Congress eine nette Sache, auch wenn ich mich selbst zu sehr als Konsument fühle, um den Congress wirklich genießen zu können. Leute kennenlernen ist bei der riesigen Menge von Geeks nicht so wirklich möglich. Dafür sind die Vorträge – zumindest teilweise – sehr kurzweilig. Man kann hier sehr deutlich zwischen Leuten unterscheiden, die perfekt vortragen können – größtenteils native speaker – und chaotischen, besoffenen französischen Hackern unterscheiden. Ihr könnt Euch im Streaming-Archiv ein eigenes Bild dazu machen. Meiner Meinung nach würde es auch mehr Sinn machen, mehr Talks in der Sprache des Referenten halten zu lassen, anstatt gute Leute dazu zu zwingen, sich in Englisch einen abzustammeln….

Erfreulich ist die große Zahl von Einsteigervorträgen und erfreulich ist auch dass das Netz funktioniert.. no wait.. das hatte ich schon…

Für heute machen wir hier im Congress jetzt Feierabend, weiter geht es bei den Linuxtag-Jungs. Die laden heute Abend zum meet and greet und wir hoffen, hier noch mehr Infos für die FrOSCon zu bekommen… mehr dazu morgen…

Leave a Reply