Becks Green Lemon Alkoholfrei powered by Bahn

Gerade gesehen, es gibt jetzt Becks Green Lemon alkoholfrei.

Warum das interessant ist? Nun, ich habe das Getränk mitnichten in einem Kiosk oder einem Getränkemarkt entdeckt – Menschen, die mich besser kennen würden das ja so vermuten – sondern in der bahn.comfort Lounge in Köln.

Hintergrund ist, dass Becks derzeit eine Promoaktion und damit auch Getränkekühlschränke zum Selbstbedienen für Becks Ice und Becks Green Lemon Alkoholfrei platziert hat.

Und so kann ich jetzt in aller Ruhe mein Feierabendbier vor der Weiterfahrt genießen. Daher: Prost!

Neue Mobility Services bei der Bahn

oder – die Bahn wird geekfreundlich!

Wie kommt das und wie zeigt sich das? Nun, zunächst einmal war am 15.06.2008 mal wieder Fahrplanwechsel zum Sommerfahrplan. Soweit maximal unspannend. Die Bahn führte die üblichen VerärgerungenVeränderungen am Fahrplan durch, die Preise wurden nach erster Recherche nicht erhöht, aber eigentlich ist alles beim Alten geblieben? Eigentlich?

Fehlanzeige. Pünktlich zum Fahrplanwechsel gab es auch einen massiven Releasewechsel, der gerade Onlinejunkies einige Neuerungen bringt. Im Überblick:

  • Die BahnCard 25 und die BahnCard 50 können nun auch endlich online ausgedruckt werden. Dadurch erspart man sich auch beim Erstkauf den Weg zum nächstgelegenen Bahnhof.
  • Innerhalb der Planungsübersicht kann man nun auch einen Kalendereintrag zu einzelnen Zugverbindungen abrufen
  • Stark verbesserte Version von dem Smartphone-Client namens Railnavigator

Insbesondere der letzte Punkt hat bei mir ein Aaah und Oooh ausgelöst. Da ich selbst dank meiner Mobility Bahn Card 100 ja recht viel in der Republik spontan reisend unterwegs bin, habe ich mich sehr über die neuen Funktionen gefreut.

Man kann hier Verbindungen direkt in den Kalender des Mobiltelefons übernehmen lassen, die man vorab herausgesucht hat. Weiterhin gibt es die Möglichkeit, sich selbst per GPS zu orten und vom aktuellen Standort aus eine Reiseplanung zu bekommen. Dazu zeigt das Programm dann auch Karten zum nächsten Verkehrsmittel des ÖP(N)V an.

Großartig ist auch die Möglichkeit, sich jetzt mobil über den Verspätungsstand der Verbindungen zu informieren. Alles in Allem gerade für Spontan- und Vielfahrer ein gutes Ding. Smartphonebesitzer finden den Link dazu unter http://mobile.bahn.de oder direkt hier.

Und für alle Nicht-Vielfahrer gibts ja immer noch die Dauer-Spezial-Sparpreise

Streikchaos

Warum zum Henker wird gerade mein Hauptverkehrsmittel bestreikt?

Und wie bitte soll ich jemals die Überstunden und Kosten, die durch Vorabendanreisen und Hotelübernachtungen sowie Mietwagenkosten entstehen von der Bahn wiederbekommen, nur weil diese Idioten nicht in der Lage sind, ihren Mitarbeitern halbwegs beruhigende Gehälter zu zahlen?

Was passiert bloß mit den ganzen Preiserhöhungen? Ich glaube langsam, dass die ausschließlich in umdesignte bahn.comfort-Schilder investiert werden – doof aber, wenn man wie ich doch sehr auf die Bahn angewiesen ist.

Dafür fang’ ich morgen früh das erste Mal mit meinem Kunden gemeinsam an.

bahn.comfort Textverbesserung

Nachdem ich den Bahncard 100 – Inhaber ja schon länger nicht mehr habe raushängen lassen, muss ich diese neue Entdeckung einfach direkt bloggen:

Szenario: es gibt für gute Kunden (> 2000 EUR Umsatz / Jahr) den bahn.comfort-Status der Bahn. Dieser beinhaltet unter anderem spezielle Sitzplatzkontingente in 98% der IC und ICEs in Deutschland. Diese sind durch einen speziellen Aufkleber gekennzeichnet, jedoch verstehen 90% der Gelgenheitsbahnreisenden nicht, was dieses bahn.comfort eigentlich ist.

Ich habe heute das erste Mal in einem Zug neue bahn.comfort-Bereich Aufkleber gesehen. Diese bitten nicht, wie die vorhergehenden “Diese Plätze für bahn.comfort Kunden freizugeben” in ziemlich dezentem Grau, sondern weisen mit einem dicken roten Leuchtstreifen und dem Aufdruck “Nur für bahn.comfort Kunden” schon eher auf die Bestimmung dieser Sitzplätze hin.

bahn.comfort Sitzplatzschild (neu)

Allerdings scheint das immer noch nicht abschreckend genug zu wirken; derzeit teile ich mir den Tisch auch nur mit nicht-bahn.comfort-Kunden; aber:

Mir solls egal sein, ich hab ja meinen Sitzplatz 🙂

[In Göttingen; Revolverheld – Arme Hoch]