Categories
General IT-Stuff

Fritz!Fax unter Windows 10 installieren

Ich habe vor gefühlten 18 Monaten mal wieder meinen Windows Desktop neu aufgesetzt. Das an sich ist kein Blogpost wert, das passiert ab und an mal.

Jedoch ergab sich heute dann die Notwendigkeit, mal wieder ein Fax zu versenden; Finanzamt, DiesDas, ihr wisst schon.

Ich hätte natürlich den Weg des geringsten Widerstands gehen können und das Fax via Sipgate Webinterface versenden können, aber irgendwie fand ich das doof. Warum soll ich als stolzer Inhaber einer Telefonflatrate für Telefongebühren zusätzliches Geld bezahlen. Moment, da war doch dieses deutsche Routerprodukt, welches ich nutze, meine FritzBox. Und, früher konnte man damit doch auch faxen?

Es wäre doch gelacht, wenn ich als Diplom-Informatiker (FH) Fachrichtung Telekommunikation nicht diese Kleinigkeit von Faxversand in diesem doch ja eher kundenfreundlichen Produkt aktiviert bekäme…… müsste ja schon mit dem Teufel zugehen, ich sollte vielleicht erwägen mein Diplom zurückzugeben, wenn das nicht klappt….

…..

Zwei Stunden später:

Ich habe mein Diplomzeugnis bereits in einem A4 Umschlag, addressiert an de FH Bonn-Rhein-Sieg zwischengelagert, aber wollte die Schmach doch irgendwie nicht so ganz hinnehmen.

Drei Stunden später:

Tut.

Und, da offenbar viele Menschen damit Schwierigkeiten haben, möchte ich hier kurz das “wie” dokumentieren.

Das grobe Vorgehen ist hier beschrieben:
https://it-fvb.de/avm-fritzfax-auf-windows-10-mit-ip-anschluss-installieren-und-faxe-vom-pc-aus-versenden.html

Zunächst lädt man sich das Fritz!Fax Programm von AVM herunter. Die Version zum Download ist 3.07.04, jedoch tut das prinzipiell herzlich wenig zur Sache.

Danach extrahiert man das Setup und startet es und es passiert… nichts.

Jedoch sollte man hier einen entscheidenden Trick anwenden: eine Stunde warten könnte klappen, könnte jedoch auch nicht klappen. Es scheint jedoch so zu sein, als würden andere Prozesse die Installation temporär auf Eis legen. Daher half der folgende Rat extrem gut:

“Die gute Nachricht ist, ich habe FritzFax soeben nach zahlreichen Versuchen unter Windows 10 zum Laufen gebracht.
Ich weiß nur nicht, ob ich das Vorgehen exakt rekapitulieren kann.
Also:
1. Als erstes habe ich die Firewall unter Windows 10 komplett deaktiviert.
2. Dann habe ich FRITZ_fax_3.07.04.exe im Kompatibilitätsmodus (XP3) gestartet.
Folge: Kurze Aktivität, dann Stillstand
3. Habe dann den Task-Manager aufgerufen (Strg+Alt+Entf) und dort unter dem Reiter “Details” geschaut.
4. Rechtsclick auf FRITZ_fax_3.07.04.exe auf “Warteschlange analysieren” ergab, dass das PRG auf “Setup.Exe” wartet.
4. Rechtsclick auf Setup.exe auf “Warteschlange analysieren” ergab, dass das PRG auf “SpeechRuntime.Exe” o.ä wartet. (Den genauen Namen des PRG kann ich leider nicht mehr reproduzieren).
5. Nach Beendigung dieses PRG (SpeechRuntime.Exe o.ä) lief das Setup komplett ohne jedes weitere Meckern durch.
Ich konnte es kaum glauben.
Läuft! Fax erfolgreich versandt!”

https://www.ip-phone-forum.de/threads/fritzfax-und-windows-10.280320/post-2107980

Auf meinem Rechner befindet sich sowohl Adobe Creative Cloud als auch Nvidia Grafiktreiber. Keine Ahnung, ob das nun besonders gut oder schlecht ist, jedoch führte das zu einer Art Deadlock des Installers. Ich musste also wie unter dem Link oben beschrieben, die Warteschlange des setup.exe Prozesses anschauen, und stellte fest, dass hier zunächst ein Nvidia Prozess und anschließend diverse andere Applikationen (Allen voran Adobe CEF) meine Installation ausbremsten. Nachdem ich diese Prozesse hybrisartig brav gestoppt hatte, lief die Installation nun im Schneckentempo an.

Am Ende wurde mir noch die Option gegeben CAPIoverTCP zu aktivieren, was ich aber vercheckt habe. Hier half dann der Telefoncode, der in der Anleitung von IT Solutions ganz gut beschrieben ist:

Damit die Software Faxe verschicken kann, muss CAPI auf der Fritzbox aktiviert werden. Dazu brauchen wir jetzt ein Telefon welches direkt an die Fritz!Box angeschlossen ist damit wir folgende Befehle eingeben können:

CAPI erstmal ausschalten (immer empfohlen, dies zuerst durchzuführen, auch wenn es schon mal aktiviert wurde):

und Anrufen drücken. Auf dem Display sollte „CAPIoTCP aus“ erscheinen. Wenn danach noch „Ungültige Nummer“ erscheint, kann man diese Warnmeldung auf dem Telefon ignorieren.

CAPI einschalten:

und Anrufen drücken. Auf dem Display sollte „CAPIoTCP ein“ erscheinen. Wenn danach noch „Ungültige Nummer“ erscheint, kann man diese Warnmeldung auf dem Telefon ignorieren.

Im Anschluss startet man nun Fritz!Fax und stellt fest, dass die Software nach einem CAPI 2.0 Treiber verlangt. Das einfach mal großflächig ignorieren, ist jedoch vermutlich ein Symptom für die letzte Änderung, die ich vornehmen musste: die Registry Keys waren nicht sauber gesetzt.

Pfad: [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\AVM\AVMIGDCTRL]
ZEICHENFOLGE: „FoundFritzBoxes“=“XXX.XXX.XXX.XXX“.   < Hier gehört die IP-Adresse Ihrer FRITZ!Box hin.

Pfad: [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\AVM\CAPIoTCP]
DWORD: „Port“=000013a7

https://edvtraining.wordpress.com/2013/12/07/fritzfax-common-isdn-api-ver-2-0-nicht-installiert/

Nachdem dann auch diese Einstellung vorgenommen war, startete Fritz!Fax sauber und ich war in der Lage, ein Fax aus Word heraus zu verschicken. Adobe Acrobat zickt gerade noch rum, ich schiebe das jedoch darauf, dass ich beherzt zu viele Adobe Prozesse gekillt habe. Nichts, was ein Reboot nicht heilen kann.

Categories
IT-Stuff Nerd Corner

Nerd Corner: Festplattenprobleme

Ich habe mir vorgenommen, ein bisschen mehr über die Dinge zu schreiben, die mich täglich oder zumindest wochentäglich beschäftigen. Daher gibts jetzt hier auch ne Nerd Corner, in der ich über IT relevante Themen berichte, weil das halt die Themen sind, die mich sowohl beruflich als auch in meiner Freizeit immer mal wieder verfolgen.

Starten möchte ich aus semi-aktuellem Anlass mit einem Phänomen, dass mir in letzter Zeit zu häufig sowohl im Freundeskreis als auch in eigener Erfahrung passiert ist: dem Systemcrash. 

Er kündigt sich langsam und schleichend durch nicht sauber runterfahrende Systeme an, setzt sich durch Bluescreens und gelegentliche Startschwierigkeiten fort und zeigt sich im Endausbau in den seltsamsten Fehlersituationen.

Die Ursache war dabei nach meiner eigenen Erfahrung und langen Stunden des Suchens – wenn es nicht an einem verdaddelten Betriebssystem mit Treiberproblemen lag –  in allen hardwarebedingten Fällen die Festplatte. Sofern die Platte seltsame Dinge macht und die darauf gespeicherten Daten nicht verlässlich ablegt, führt das zu einer Horde von Computerproblemen.

In nahezu allen Fällen hat eine neu gekaufte Festplatte (keine aus dem Fundus) und ein neu installiertes System das Problem insbesondere bei Notebooks aus der Welt geschafft. Vorher in Verdacht geratene Komponenten wie CPU, Speicher und Lüfter waren an den Problemen meiner Erfahrung nach unschuldig.

Leider habe ich persönlich die Erfahrung gemacht, dass gerade bei häufigem mobilem Einsatz, der Nutzung von Standby-Modi und zunehmenden Plattengrößen dieses Problem massiv verstärkt. So habe ich selbst in den letzten 2 Jahren schon 2 Festplatten unterwegs “verschlissen”. 

Für mich ergeben sich daraus mehrere Schlussfolgerungen:

  1. Bei einem Computerproblem: Schaut Euch zunächst die Festplatte genau an! Idealerweise macht einen Sektor-für-Sektor-Test der Platte.
  2. Festplatten sind Verbrauchsgegenstände mit einer begrenzten Haltbarkeit. Das wiederum führt zu
  3. Backups sind gerade bei Notebooks absolute Pflicht. Keine Ausrede! Idealerweise sollte man diese Backups auf ein vernünftig gemanagtes Storagesystem oder auf einen entsprechenden Cloud Service packen. Details und Konzepte vielleicht in einem zukünftigen Blogpost.
  4. Man muss damit rechnen, ein bis zwei Mal pro Jahr eine Systeminstallation durchzuführen. Hier gibt es mehrere Techniken, die die leidigen Installationsorgien ersparen. Disk Images oder geskriptete Installationen sind hier hilfreich.
  5. Vielleicht sind Solid State Disks aufgrund fehlender mechanischer Teile weniger anfällig gegenüber Veränderungen. Da ich diese Technik jedoch leider noch nicht über einen längeren Zeitraum täglich einsetzen konnte, fehlen mir hier die Erfahrungswerte.
  6. Führt eine Installations-CD oder ein Linux auf dem USB Stick gerade auf Reisen mit Euch.

Für eine schnelle Notlösung reicht aber auch in den meisten Fällen ein Computerladen und ein Kiosk, in dem man eine Linux-Zeitschrift-mit-aktuellem-Ubuntu-auf-DVD erwirbt. Hat mir auch letztlich in Karlsruhe den Abend gerettet.

Categories
Hamburg IT-Stuff

Port 20 – Hackerspace in Hamburg

Nachdem ich letztens ein wenig über Hackerspaces philosophiert hatte, waren die letzten Tage in Hamburg insbesondere in der Diskussion mit Marcus recht produktiv.

Das Projekt Hackerspace in Hamburg hat einen Arbeitstitel bekommen – “Port 20“, in Anlehnung an den Hafen sowie die Postleitzahl der Speicherstadt – und verfügt auch über den ersten Entwurf einer Website.

Wer sich an dem Projekt beteiligen möchte, ist natürlich herzlich eingeladen, das zu tun. Und wer sich noch immer fragt, was ein Hackerspace eigentlich ist, der sollte sich den Netzladen und das Metalab einmal genauer anschauen. Aber auch das Fundbureau ist vielleicht einen näheren Blick wert.

Nächste Schritte: noch mehr Befürworter finden, Raum finden, Finanzierungsplan aufstellen

Categories
IT-Stuff Meinungen-und-Gedanken

Stillgelegte U-Bahn-Schächte

oder: warum Hamburg dringend einen Hackerspace braucht

*Rückblende: Hamburg, Dezember 2005*

Spontan schleppte mich ein Freund mit auf einen sehr interessanten und abgedrehten Abend:

Von einer anderen Location kommend trafen wir uns zunächst relativ spät in der Reh Bar (ne Bekannte feierte dort ihren Geburtstag), um anschließend mit zwei Mädels von dieser Feier in die Speicherstadt weiterzuziehen.

Ein paar Freunde besagter Ur-Hamburger Clique hatten dort nämlich in einer stillgelegten Lagerhalle eine BYOB-Weihnachtsparty im Minimalistenstil organisiert, die mich sehr stark an die Fanta-Werbung von vor ein paar Jahren erinnerte (“Die wirklich angesagten Parties feiert man heutzutage in stillgelegten U-Bahn-Schächten”).

Dennoch ist mir dieser Event als einer der schrägsten Parties, die ich jemals besucht habe, im Gedächtnis geblieben.

*Schnitt: Bonn, Februar 2007*

Dieses Jahr Rosenmontag verschlug es mich – in vielerlei Hinsicht zu spät, wie die meisten meiner Leser ja wissen – mal wieder in den Netzladen, den Ort, in dem sich meine Bonner Bezugsgruppe seit der Findung ebenjenes Zusammenschlusses in schöner Konstanz trifft.

Die Königin hatte nämlich zur Karnevalsparty gerufen, und alle, alle kamen natürlich auch vorbei.

Und, obwohl nicht sonderlich voll, war es wie immer eine sehr coole Party im Netzladen, der ebenfalls eine der coolsen Spontan-/Insider-Partylocations ist, die ich kenne.

*Schnitt in die Gegenwart*

Was haben diese beiden doch stark unterschiedlichen Begegnungen nun gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel, auf den zweiten Blick zeigen sie doch, dass der unsterile Charakter eines Raumes sehr stark zu dessen Charme beitragen kann und Menschen dazu inspiriert, klasse Sachen zu machen.

Damit sind wir dann beim Vortrag vom 23C3, in dem von Hackerspaces geredet wurde. Auch wenn ich auf den ersten Blick mit diesem Begriff nicht so viel anfangen konnte, wird mir langsam klar, was einen guten Hackerspace ausmacht:

Es ist ein Ort mit einer Menge Charisma, zentral gelegen, der in seiner alten Nutzungsform überflüssig geworden ist und der durch eine Gruppe interessierter Menschen gezähmt wurde. Aber nur so viel, dass er immer noch genug Reibungspotential für kreative Ideen bietet.

Und genau so ein Ort fehlt mir in Hamburg – dabei sollte es doch genug leerstehenden Raum geben, um ein solches Projekt zu starten. Vielleicht ist ja mit Max im Sommer die kritische Masse von Leuten erreicht, um die lang geplante Aufgabe endlich mal in Angriff zu nehmen.